Kino Arsenal: am blauesten aller Meere

„Ich bin Barnet rettungslos verfallen – damals, als ich während meines Studiums zum ersten Mal Am blauesten aller Meere sah. […] Dieser Film ist ein Edelstein, ein Wunderding, ein Denkmal für das Leben, die Liebe, die Lust, und die Treue“ – dies schrieb der Filmemacher Otar Iosseliani in „Mein liebster Regisseur“.

Am Samstag, den 29. März 2014, zeigt das Kino Arsenal in der Reihe Carte Blanche – Living Archive den Film Am blauesten aller Meere (Sowjetunion 1935, Regie: Boris Barnet). Peter Delin, der langjährige Kurator der Filmsammlung der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, führt in den Film ein.

AM BLAUESTEN ALLER MEERE erzählt eine Dreiecksgeschichte – Zwei Männer, Aljoscha und Yusuf, stranden als Schiffbrüchige auf einer Insel im kaspischen Meer und verlieben sich dort in die energische Kolchos-Arbeiterin, Mascha. Es ist ein wunderbar poetischer Film über die Liebe, das Begehren, Freundschaft und Eifersucht.

Der Film inspirierte Nicole Brenez zu einem Video-Essay  und Jonathan Rosenbaum zu dem Artikel „Glimpse of a Rare Bird [on Boris Barnet] (upgraded).

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.