Du musst Caligari finden!

Warum hat man aber nicht schon früher bei der Frau von Werner Krauß nach dem Drehbuch gesucht?

Tja, hinterher ist man schlauer. Generell ist es aber nicht immer einfach, denn man kann sich ja nicht mit jeder Person aus dieser Zeit in Verbindung setzen, in der Hoffnung etwas zu finden.

Denken Sie denn, es gibt bei Caligari noch mehr zu entdecken? Allein um die Rahmenhandlung existieren ja viele Legenden, Olaf Brill schreibt in seinem Buch „Der Caligari-Komplex“, dass das Drehbuch aus einer bestehenden Geschichte abgeleitet wurde.

Ich glaube, die Rahmenhandlung ist von Beginn an in der Geschichte drin und sie hat auch eine realistische Komponente. Es gibt eine andere Ebene hinein, aber war das nicht die Rahmenhandlung, von der man sagt, Lang hätte die geschrieben oder er wollte sie schreiben? Also, man wird nie, ich vermute nie, die Wahrheit finden, aber wenn Sie eine schlüssige Spekulation haben, das ist immer spannend. Einfach abgeleitet aus dem Film, aus den Dekorationen, aus der Zeit. Niemand ist z.B. alles aus jener Zeit durchgegangen, vielleicht findet man da noch etwas. Die Tagespresse wurde nur daraufhin durchgegangen, ob es irgendwo eine Produktionsnotiz gibt oder wie die Rezensionen aussehen. Ich glaube, der Film wurde bei der Uraufführung von einem Orchester begleitet, das nicht so toll war und dann hat eigentlich Giuseppe Becce dem Film mit seiner Musik zum Erfolg verholfen (Abb. 4). Es gibt auch eine Interviewäußerung von Becce in einem Interview von Gerhard Lamprecht [Quelle: Schriftgutarchiv Deutsche Kinemathek Berlin, Archivsignatur: N427_Ton_01]. Wobei sich dann auch wieder die Frage stellt, hat sich Herr Becce da nicht verhoben in dieser Argumentation? Kann auch sein, glaube ich aber nicht.

Abb. 4: Notenblatt von Giuseppe Becce
Foto: Teja Häuser,
Quelle: Schriftgutarchiv Deutsche Kinemathek Berlin, Archivsignatur: SDK F251_No


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.