Du musst Caligari finden!

Ist sonst noch etwas überliefert? Set-Bauten? Im Filmmuseum gibt es ja einen Raum zu „Caligari“.

Nein, die Bauten sind nicht überliefert. Das ist einfach auf den Müll geworfen worden oder zu etwas anderem verarbeitet worden. Die Architekturskizzen gibt es, glaube ich, ein Original noch in den USA und eines bei uns. Die meisten Skizzen sind alle später gemacht worden (Abb. 5). Wenn man sich Fotos ansieht und dann darauf die Sets, dann bemerkt man, dass viele Skizzen später anhand der Fotos gemacht wurden.

Abb. 5: Dekor-Skizzen „Jahrmarkt“
Quelle: Grafikarchiv Deutsche Kinemathek Berlin, Inventarnr: 198033_F251_101

So sehen auch die Skizzen aus, die wir haben. Wir haben uns die mal ausgelegt und dann kann man beispielsweise behaupten, was ja auch stimmt, dass die Architektur diesen Film dominiert; und ich habe darauf verwiesen, dass man ja sieht, die Skizzen sehen genauso aus wie im Film. Jeder wird jetzt sagen: „Natürlich, der Architekt war zuerst da und dann wird es gebaut und so sieht man also die Skizzen und den Film – alles identisch“. In Wirklichkeit war es anders herum. Für pädagogische Zwecke ist das gut, aber im Grunde entspricht es nicht der Wahrheit. Auch hier ist das Buch von Olaf Brill sehr aufschlussreich.

Und als abschließende Frage: die damalige Werbekampagne „Du musst Caligari werden!“ (Abb. 6), von wem stammt die Idee und wurde Sie in die Gegenwart transportiert? Für damalige Verhältnisse war so eine Kampagne ja ziemlich ungewöhnlich und revolutionär.

Abb. 6: Plakatskizze zur Werbekampagne
Foto: Teja Häuser,
Quelle: Schriftgutarchiv Deutsche Kinemathek Berlin, Archivsignatur des Konvoluts: SDK F251_OT

Ich vermute, dass dies auf Erich Pommer (1889-1966) zurückgeht. Kann das natürlich nicht schlüssig beweisen, aber Erich Pommer war früher bei der Deutschen Éclair [als Vertreter der französischen Filmgesellschaft Éclair in Berlin, Anm. D.K.] und hat bei der Éclair die Presse betreut und dort haben sie dafür gesorgt, dass auch bessere Plakate gemacht werden. Er hat sich um viele Effekte und gerade auch um die Außenwerbung Gedanken gemacht. Er hat beispielsweise 1925, wenn ich das richtig erinnere, ein Fotografen engagiert, um bessere Standfotos zu haben, weil er die Filmfotografie, nicht die Kamera, sondern die Filmfotografie als nicht ausreichend erachtete. Kurzum, er hat sich darum gekümmert und es liegt durchaus auf der Linie, wenn diese Kampagne von Pommer käme. Auch da muss man natürlich jetzt weiter recherchieren, vielleicht gibt es auch noch weitere Beteiligte. Es gibt, glaube ich, alte Decla[Film-Gesellschaft]-Protokolle von 1919 und die müsste man noch einmal ansehen.

Und denken Sie an das Zitat des Autors Heimito von Doderer: Wenn es denn alles so wird, wie ich es geplant habe, dann ist es Mist. Es muss etwas anderes dazu kommen. Und so ist es eben auch bei so einer Sammlung. Sie möchten etwas machen und dann kommt etwas ganz anderes und dem folgen Sie und dann wird es wirklich interessant. So. Vielleicht entdecken Sie bei Ihren Recherchen zu Caligari irgendwas ganz anderes. Das wäre toll. Wünsche ich Ihnen.

Ja, vielen Dank!

 

Weiterführende Literatur:

Werner Sudendorf: Verführer und Rebell. Horst Buchholz: Die Biographie. Berlin: Aufbau Verlag, 2013.
Werner Sudendorf (u.a. Hrsg.): Friedrich Wilhelm Murnau. Die privaten Photographien 1924-1930. München: Schirmer / Mosel, 2013.
Eva Orbanz: Miteinander und Gegenüber: Gerhard Lamprecht und seine Zeitzeugengespräche. München: edition + kritik, 2013.
Olaf Brill: Der Caligari-Komplex. München: belleville, 2012.
Anna Bohn: Denkmal Film. Band I: Der Film als Kulturerbe. Band II: Kulturlexikon Filmerbe. Köln u.a.: Böhlau, 2013.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.