Multimediale Edition

Was ist multimediale Edition? – Vorbemerkung[1]

Die Wissenschaft der Edition blickt auf eine mehrere Jahrhunderte alte Tradition zurück und ist traditionell textzentriert. Der digitale Umbruch und die medientechnologische Entwicklung machen neue Formen der digitalen Edition möglich, die unterschiedliche Medien – neben Texten u.a. auch Bilder, Töne oder Bewegtbilder –  verknüpft präsentieren. Die multimediale Edition ist derzeit noch in der Entwicklung begriffen, Standards und Definitionen müssen erst herausgebildet werden. Im Folgenden wird der Versuch einer Begriffsbestimmung unternommen. Die Entwicklung editionswissenschaftlicher Theorie ist nicht losgelöst von der editorischen Praxis zu sehen, daher werde ich einige ausgewählte Beispiele aus der Praxis der wissenschaftlichen Edition – darunter auch aus meiner eigenen filmeditorischen Praxis – heranziehen, um den Begriff der multimedialen Edition zu skizzieren und zu veranschaulichen.

 

  1. Multimediale Edition – Begriffsbestimmung

engl.: multimedia edition / multimedia scholarly edition; fr.: édition multimédia

Edition von lat. editio = Herausgabe, Mitteilung, Veranstaltung bzw. lat. edere = herausgeben, bezeichnet allgemein (1) eine wissenschaftliche Herausgabe („eine kritische, durchgesehene Edition von Schillers Werken“) sowie (2) ein „Werk, das in bestimmter Form [wissenschaftlich] herausgegeben wurde“.[2] Die Multimediale Edition bezeichnet eine Form der elektronischen Edition, die multiple Medien vereint und non-linear verknüpft präsentiert, neben Text auch weitere Medien wie Bilder, Bewegtbilder, Ton oder Videospiele bis hin zu interaktiven Elementen wie z.B. interaktive Darstellung stereographischer 3-D-Projektion, immersive Multimedia und Computer-simulierte Realität (Virtual Reality).

Für die multimediale Edition gelten die allgemeinen Richtlinien für wissenschaftliche Edition, wie sie z.B. von der Modern Language Association (MLA): „Guidelines for Editors of Scholarly Editions“ formuliert wurden, sowie die Grundlagen der elektronische Text-Edition „Electronic Textual Editing„, die auf der Website der Text Encoding Initiative vorgestellt werden.

Die multimediale Edition bietet gegenüber der herkömmlichen Form der elektronischen Textedition den Vorteil, dass die Texteditionen multimedial angereichert und kommentiert präsentiert werden können. Darüber hinaus ermöglicht die multimediale Edition sowohl die kritisch kommentierte Edition von Werken, die bereits als Bewegtbild oder Tonaufzeichnung entstanden waren, als auch die Edition eines in unterschiedlichen Medien (Schrift, Bild, Bewegtbild etc.) realisierten Gesamtwerks.

Die multimediale Edition ist abhängig von Abspielprogrammen und Abspielgeräten, sie ist ggf. auf unterschiedlichen Endgeräten abspielbar bzw. abrufbar, darunter z.B. Computer, Tablet, Mobiltelefon, Smart TV oder Spielekonsolen. Die multimediale Edition kann in einer abgeschlossenen Form auf Vervielfältigungsträger (z.B. auf DVD, Blu-ray oder CD-ROM)  oder  online als Web-Application oder als Internet-Edition in einer potentiell offenen, d.h. erweiterungsfähigen, Form veröffentlicht werden. Eine multimediale Edition, die online im Internet publiziert wird, kann mit weiteren Inhalten im Netz verknüpft werden (Linked open data). Für multimediale Editionen ist  wie für elektronische Editionen allgemein die Verwendung strukturierter Daten und standardisierter Auszeichnungssprachen (mark up languages) sowie persistenter Identifikatoren (z.B.Digital Object Identifier DOI) von essentieller Bedeutung.

Die auf Vervielfältigungsträger publizierte multimediale Edition ist aufgrund der abgeschlossenen Form nicht wie eine online-Edition erweiterbar.  Ein Vorteil der multimedialen Edition auf Vervielfältigungsträger gegenüber der Online-Edition besteht indessen in der Rechteklärung: Rechte können gemäß Auflagenhöhe der Vervielfältigungsträger abgegolten und eingeholt werden. Bei der Online-Edition hingegen gestaltet sich die Einholung der Publikationsrechte in der Regel weitaus schwieriger. In Bezug auf nachhaltige Verfügbarkeit und Langzeitsicherung stellt sich das Problem der Obsoleszenz der Datenträger und Abspielgeräte und der zum Abspiel notwendigen Software.

Gegenstand eines multimedial zu edierenden Werks kann z.B. ein Film, ein literarisches Werk, ein Gesamtwerk oder eine Sammlung von Quellen bzw. Dokumenten sein. Das Konzept der multimedialen Edition ist abhängig von der materiellen Überlieferung des Werks und der Zielsetzung der Edition. Das vielfältige Spektrum multimedialer Edition verdeutlichen die im Folgenden vorgestellten ausgewählten Beispiele:

  • Die DVD Studienfassung METROPOLIS dient als Beispiel für die multimediale Edition eines rekonstruierten Films, also von Bewegtbildern und Tönen, die mit weiteren Materialien verknüpft präsentiert werden, was nur im neuen digitalen Medium möglich ist.
  • Von dieser Konstellation zu unterscheiden ist ein editorisches Konzept, das einen (ursprünglich nur zum Lesen bestimmten) Text zum Ausgangspunkt nimmt, diesen multimedial kontextualisiert, kommentiert und anreichert, wie das im herkömmlichen Printmedium, für den der Text ursprünglich geschaffen war, nicht möglich wäre. Dies wird am Beispiel der multimedialen Edition Digital Dubliners veranschaulicht.
  • Eine davon zu unterscheidende weitere Konstellation ist die multimediale Edition eines Theaterstücks – Die Physiker von Friedrich Dürrenmatt. Sie offenbart, dass die Dokumentation der Entstehungs-, Aufführungs- und Wirkungsgeschichte von Werken der performativen Künste wie etwa Tanz, Theater oder Musiktheater adäquat nur im Rahmen einer multimedialen Edition geleistet werden kann.
  • Die Edition der Werke des Dichters, Grafikers und Malers William Blake (William Blake Archive) verdeutlicht, dass die multimediale Edition eine ideale Plattform für die Edition des Gesamtwerks eines vielseitig medial talentierten Künstlers ist.
  • Die Multimediale Edition ist darüber hinaus die adäquate Lösung zur Präsentation und Erschließung audiovisueller Quellensammlungen wie dem Visual History Archive Online der Shoa-Foundation.
  • Von der Edition eines – vorher bereits existierenden – Werks ist die Edition eines thematisch fokussierten Projekts zu unterscheiden, zum Beispiel von Dokumenten des Ersten Weltkriegs. Die Verzeichnung und Verknüpfung von Dokumenten der unterschiedlichsten Art zu einem bestimmten Ereigniskomplex ist nur mithilfe der Multimedialen Edition möglich.

 

1.1 Multimediale Edition auf Vervielfältigungsträger

Im Folgenden stelle ich ausgewählte Beispiele multimedialer Edition auf Vervielfältigungsträger vor: die vom Institut für zeitbasierte Medien der Universität der Künste Berlin herausgegebene multimediale DVD Studienfassung METROPOLIS, an deren Edition ich mitgewirkt habe und die multimediale CD-ROM Edition zu Friedrich Dürrenmatt Die Physiker, die Rudolf Probst und Beat Zimmerli für das Schweizerische Literaturarchiv herausgegeben haben.

 

1.1.1 Multimediale Edition eines rekonstruierten Films –die DVD Studienfassung METROPOLIS

metropolis_study_dvd
Cover der DVD Studienfassung Metropolis

Der Film METROPOLIS von Fritz Lang, der 2001 als erster Film in das UNESCO- Weltdokumentenerbe aufgenommen wurde, ist aufgrund seiner unvollständigen Überlieferung  seit mehreren Jahrzehnten Gegenstand von Filmrekonstruktionen. Die Überlieferung zum Film umfasst eine Vielzahl von Materialien und Medien: unvollständige Filmmaterialien unterschiedlicher abweichender Fassungen des Films, schriftliche Zeugnisse wie das originale Drehbuch zum Film von Thea von Harbou oder die Zulassungskarte der Filmprüfstelle Berlin, Noten in Form der originalen Musikpartituren zum Film von Gottfried Huppertz und umfangreiche bildkünstlerische Zeugnisse, darunter Werkfotos und Szenenfotos von Horst von Harbou, Kostümskizzen von Aenne Willkomm,Plastiken des Bühnenbildners Walter Schulze-Mittendorff und Architekturskizzen von Erich Kettelhut. Die Ausgangslage verdeutlicht, dass die multimediale Edition hervorragend geeignet ist, die Rekonstruktion eines Films zu dokumentieren und Filmrekonstruktionen kritisch kommentiert zu edieren.

Von der ursprünglichen Premierenlänge des Films fehlten in der 2001 digital restaurierten Fassung durch spätere Kürzungen etwa 30 Minuten Filmmaterial. Die multimediale Edition der DVD Studienfassung METROPOLIS wurde von der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen des Projekts „DVD als Medium kritischer Filmeditionen“ 2003 bis 2005 gefördert und am Institut für zeitbasierte Medien der Universität der Künste Berlin realisiert und 2006 veröffentlicht . Das Booklet gibt Auskunft über die Konzeption der Studienfassung: METROPOLIS_Booklet.

Die Edition des Films als Studienfassung unter Projektleitung von Enno Patalas griff auf die originale Musikpartitur Gottfried Huppertz‘ zum Film zurück und ergänzte das fehlende Bildmaterial durch Text- und Bild-Dokumente in einem kritischen Apparat.

projekt01
Enno Patalas im Filmarchiv des Bundesarchiv-Filmarchiv, Hoppegarten; Foto: Anna Bohn

Für die Edition der DVD Studienfassung METROPOLIS stellte die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung die 2001 digital restaurierte Filmfassung auf Digi-Beta zur Verfügung. Den Ausgangspunkt bildete ein Vergleich der restaurierten Filmfassung mit der überlieferten Musikpartitur, der Direktionsstimme für Klavier, welche die Musik der deutschen Premierenfassung repräsentiert. Anhand des Vergleichs der Filmfassung mit der originalen Musikpartitur konnten die Fehlstellen des Bewegtbildes bestimmt werden.

projekt02Die Musik wurde auf Klavier in dem durch die vorhandenen Filmpassagen vorgegebenen Tempo gespielt (markiert) und aufgezeichnet, um Lücken (Lacunae) in der Filmfassung festzustellen und entsprechend der im korrekten Tempo weiter gespielten Musik durch graue Stellen zu repräsentieren.

projekt03
Enno Patalas und Gunter Krüger bei der Arbeit an der DVD Studienfassung Metropolis.Foto: Anna Bohn

Die nicht in der originalen grafischen Gestaltung überlieferten Zwischentitel wurden textgetreu in neutraler Schrift wiedergegeben; in die Leerstellen  setzten die EditorInnen Text- und Foto-Zitate ein.

Die DVD Studienfassung präsentiert umfangreiche Materialien der Überlieferung zum Film METROPOLIS in kommentierten Bilder-Galerien, darunter über 250 Szenen- und Werkfotos Horst von Harbous aus den Sammlungen des Filmmuseums Berlin – Deutsche Kinemathek und der Bibliothèque du Film, Paris, fotografische Abbildungen der der Plastiken Walter Schulze-Mittendorffs sowie farbige Kostüm- und Architekturskizzen Aenne Willkomms und Erich Kettelhuts. Bei Sichtung der rekonstruierten Filmfassung können die NutzerInnen zusätzliche Quelleninformationen zuschalten oder ausblenden und die Linearität des Films verlassen, um in Appendices Zusatzinformationen z.B. über die Genese des Werks und den Produktionsprozess einzusehen. Im DVD-ROM Teil der Edition sind das Originaldrehbuch zum Film von Thea von Harbou sowie die Zulassungskarte des Films und des Vorspannfilms als Faksimile in digitalisierter Form als pdf-Datei zu finden.

Auf Grundlage der überlieferten originalen Musikpartituren zum Film von Gottfried Huppertz, der Direktionsstimmefür Klavier und der Salonorchester-Partitur, erstellte Aljoscha Zimmermann gemeinsam mit Mark Pogolski im Auftrag der Universität der Künste Berlin ein Adaption der Musik für Klavier vierhändig, die für die DVD Studienfassung Metropolis von Oriol Cruixent und Mark Pogolski eingespielt wurde.

Projektleitung: Enno Patalas; Projektkoordination und wissenschaftliche Mitarbeit: Dr. Anna Bohn; künstlerische Mitarbeit,  DVD-Konzept, Filmschnitt, DVD-Authoring und -Mastering: Gunter Krüger; Grafikdesign, Screen-Design und DVD Konzept: Björn Speidel.

Rezensionen:

Olaf Brill: DVD Review. Metropolis DVD-Studienfassung. Metropolis DVD Study Edition. URL: http://www.filmhistoriker.de/magazine/metropolis_study_dvd.htm [20.02.2006]

Kay Hoffmann: Mut zur Lücke. Zur Studienfassung des Klassikers „Metropolis“. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 4 (2007), H. 3, URL: http://www.zeithistorische-forschungen.de/3-2007/id=4530, Druckausgabe: S. 449-455.

Helmut G. Asper: „Metropolis“ forever. Studienfassung des Stummfilmklassikers auf DVD. In: Film-Dienst 59 (13), 2006.

1.1.2 CD-ROM Friedrich Dürrenmatt Die Physiker.

Neben der Dokumentation und kritischen Kommentierung von Filmrekonstruktionen eignet sich die multimediale Edition herausragend gut für die Edition von Werken der performativen Künste, z.B. um die Entstehungs-, Aufführungs- und Wirkungsgeschichte eines Theaterstücks zu vermitteln. Dies zeigt das Beispiel der Multimedialen Dokumentation zum Text, zur Entstehung und zur Wirkungsgeschichte des Theaterstücks Die Physiker 2001 herausgegeben von Rudolf Probst und Beat Zimmerli für das  Schweizerische Literaturarchiv  (ISBN 3-9522372-0-5).

„Per Mausklick können Manuskriptseiten untersucht, Aufführungs- und Probenfotos verschiedener Inszenierungen eingesehen, Videoausschnitte betrachtet, Kommentare gehört oder Hintergrundinformationen abgerufen werden.

Die CD ROM enthält

  • den Text der Physiker-Ausgaben im Arche-Verlag, 1962, und die Werkausgabe von 1980 bzw. 1998 im Diogenes-Verlag mit Wort- und Sacherklärungen
  • sämtliche Manuskripte aus der Entstehungszeit der Physiker im Schweizerischen Literaturarchiv
  • über 200 Fotos, über 2 Stunden Tonbeispiele und Videoausschnitte zur Rezeptionsgeschichte des Stücks
  • Hintergrundinformationen: eine grosse Auswahl von Äusserungen, Bildern und Texten Friedrich Dürrenmatts zu seinem Stück, Erinnerungen von Schauspielern, Programmhefte verschiedener Aufführungen
  • Wissenschaftliche Kommentare mit Wort- und Sacherklärungen, Manuskriptbeschreibungen, Anleitung zum Umgang mit Dürrenmatts Manuskripten (…)“

(URL: http://www.nb.admin.ch/sla/03131/03132/03574/03655/index.html)

Rezension:

Martin Stingelin: Dokumentation statt Edition? Text, Entstehung und Wirkungsgeschichte von Friedrich Dürrenmatts „Die Physiker“ – multimedial aufbereitet. In: Text. Kritische Beiträge 8 (2003), S. 145-151. URL: http://www.textkritik.de/text/text08.htm

 

1.2 Multimediale Edition als Online-Edition

Die multimediale Edition als Online-Edition wird in unterschiedlichen Formaten und Zugangsformen realisiert, darunter als online-Edition mit freiem Zugang (open-access), als Online-Edition mit beschränkten Zugang über Registrierung für autorisierte Nutzer oder als Web-Application mit kostenfreiem oder kostenpflichtigen Zugang, um nur einige Beispiele zu nennen. Die im Folgenden vorgestellten multimedialen Editionen unterscheiden sich sehr stark sowohl in ihren Inhalten, der Struktur ihrer Verknüpfung und den Zugangsformen und verdeutlichen das breite Spektrum an multimedialen Editionen.

Als Beispiel für eine multimediale Edition als Web-Applikation  dient im Folgenden die Multimedia Edition Digital Dubliners.

 

1.2.1 Multimediale Edition als Web-Application: Digital Dubliners

icoverfinal3-3Dubliners ist eine Sammlung von 15 Kurzgeschichten von James Joyce, die erstmals 1914 erschienen sind. 300px-Dubliners_title_pageDie multimediale Edition „Digital Dubliners – A Multimedia Edition“ läd ein, in Ergänzung zu den Kurzgeschichten Informationen über den kulturellen und historischen Hintergrund in Irland abzurufen und das literarische Wirken von James Joyce in einer interaktiv zu erschließen.  Die Edition wurde von Studentinnen und Studenten des Boston College unter Leitung des Professors Joseph Nugent konzipiert und produziert. Joseph Nugent erläuterte das Konzept der Edition in einem Beitrag für die Irish Times mit dem Titel ‚Digital Dubliners brings James Joyce’s short stories up to date: „Open iBooks on your iPad, Apple laptop or Apple desktop and you’ll find, along with the stories, 300-odd images, 700 or so annotations, two dozen videos, critical essays and hyperlinks, interactive maps sourced from contemporary newspapers; sound, film and photographic archives; essays, film, recordings, background and explanations and commentary in abundance. And it’s all free. That’s what a textbook will look like tomorrow.“

Die multimediale Edition verknüpft mehr als 300 Bilder, ca. 700 Annotationen und Erläuterungen, Videos und weitere Materialien.

Einen Eindruck der multimedialen Edition vermittelt ein Video auf der Website des Projekts:
 

Die multimediale Edition Digital Dubliners steht zum kostenfreien Download zur Verfügung – allerdings lediglich für Apple-User auf iTunes und (noch?) nicht für Android-Nutzer.

 

1.2.2 Multimediale Online-Edition eines Gesamtwerks: The William Blake Archive

Die digitale Technologie eröffnet erstmals Möglichkeiten, eine adäquate umfassende Edition des Gesamtwerks eines Künstlers zu veröffentlichen, der medial vielseitig schöpferisch tätig war – einerseits als Schriftsteller und andererseits als Maler und Grafiker. Eine solche multimediale Edition ist das Archiv des Künstlers William Blake “The William Blake Archive”.

Die dominante Tradition der Editionen zu William Blake war eine überwiegend literarische, so wurde  Blake vornehmlich als Dichter und nicht als bildender Künstler wahrgenommen. Die Herausgeber der Multimedia-Ausgabe der Werke von William Blake erläutern ihre editorischen Prinzipien wie folgt: „The editors have been working on several fronts to change the dominant editorial mode. The collective facts and arguments of four books, Essick’s Separate Plates of William Blake (Princeton, 1983) and Blake’s Commercial Book Illustrations (Oxford, 1991), Eaves’s The Counter-Arts Conspiracy: Art and Industry in the Age of Blake (Cornell, 1992), and Viscomi’s Blake and the Idea of the Book (Princeton, 1993) have helped to lay the groundwork for the editorial transformation that the electronic Blake Archive is designed to accomplish.“ (Editorial Principles. Methodology and Standards in the Blake Archive. In: URL: http://www.blakearchive.org/blake/public/about/principles/index.html  (Zugriff: 2016-01-07)).

 

1.2.3 Multimediale Edition audiovisueller Quellen: USC Shoa Foundation – Visual History Archive Online

Die USC Shoah Foundation – The Institute for Visual History and Education widmet sich der Edition audiovisueller Interviews mit Überlebenden und Zeitzeugen des Holocaust und anderer Genozide.  Das Visual History Archive Online der Shoa Foundation bewahrt Zeugnisse, im vorliegenden Fall mündliche Erzählungen von Menschen, die an einem historischen Ereignis beteiligt waren und über ihre Erlebnisse berichten. Als multimediale Edition ist das Visual History Archive mit einer Sammlung von ca. 52.00 Augenzeugenberichten und ca. 105.000 Stunden Video-Zeitzeugnissen zugleich eine der größten digitalen Sammlungen ihrer Art weltweit. Die audiovisuellen Zeugnisse sind digitalisiert, katalogisiert, indexiert, sequenziert nach einzelnen Segmenten pro Minute erschlossen und mit Hyperlinks versehen. So können u.a. 60.000 Schlagwörter und Schlüsselbegriffe, 1,2 Millionen Namen und 700.000 Bilder durchsucht werden.

Im April 2013 und im Februar 2014 wurde das Visual History Archive erweitert und um Berichte von Augenzeugen des Ruanda Tutsi Genozids von 1994 und des Nanjing Masskers von 1937-38.

Um die Edition online zu sichten, ist eine Registrierung nötig, die jedoch nur auf ausgewählte Interviews Zugriff gewährt. Um vollen Zugang zu dem Archiv zu geben, kooperiert die USC Shoah Foundation mit ca. 50 ausgewählten Institutionen weltweit, darunter auch mit der Freien Universität Berlin.

 

1.2.4 Ausblick: Perspektiven multimedialer Edition eines thematisch fokussierten Projekts –am Beispiel von Dokumenten des Ersten Weltkriegs

Die multimediale Edition ermöglicht, nicht nur vorab existierende Werke kontextualisiert zu edieren, sondern ganze Ereigniskomplexe mittels der Verzeichnung, Kommentierung, Kontextualisierung und Verknüpfung von Dokumenten zu veranschaulichen. Die Besonderheit hierbei ist, dass unterschiedliche Medien aus einer Vielzahl von Gedächtnisinstitutionen aus der ganzen Welt gleichberechtigt nebeneinander präsentiert, kontextualisiert und kommentiert ediert werden können. Perspektivisch sei dies am Beispiel von Dokumenten des Ersten Weltkriegs skizziert.

Im Kontext des 100. Jahrestags seit Beginn des Ersten Weltkriegs wurden umfangreiche Materialien aus der Zeit des Ersten Weltkriegs  in bislang nie dagewesenem Umfang digitalisiert und im Netz veröffentlicht. So machte das Projekt EFG1914 Filmmaterialien aus der Zeit des Ersten Weltkriegs online verfügbar. Die Staatsbibliothek zu Berlin digitalisierte ihre Kriegssammlung im Rahmen des Projekts 1914-1918, um nur zwei Beispiele zu nennen. Die Zugänglichmachung digitalisierter Objekte , darunter Filme, Schriftgut, Fotos, Plakate, historische Karten, schafft eine neue Grundlage für die multimediale Edition von Dokumenten zum Ersten Weltkrieg.

Die multimediale Edition, die eine Vielzahl von Medientypen und Quellen einbindet, ist eine ideale Präsentationsform für interdisziplinäre und transnationale Forschung. Ich habe die Perspektiven und Möglichkeiten multimedialer Editon am Beispiel  digitalisierter Dokumente des Ersten Weltkriegs in meinem Beitrag für die Zs. Editio skizziert: Von U-Booten, Kriegsreportern und dem Fall des Hauses Romanov. Multimediale Edition: Perspektiven der Kontextualisierung digitalisierter Filmdokumente des Ersten Weltkriegs. (In: Editio. Band 29, Heft 1, Seiten 11–28, DOI: 10.1515/editio-2015-003, December 2015). Die multimediale Edition  erfordert internationale und interdisziplinäre Kooperation und kann z.B. in Zusammenarbeit von akademischen Forschungseinrichtungen mit Kulturerbe-Institutionen realisiert werden. Multimediale Online-Editionen werden im Idealfall im Kontext von Forschungsinfrastrukturen realisiert, die die technologische Infrastruktur und Werkzeuge bereitstellen, z.B. zur Annotation von bewegten Bildern oder zur Visualisierung von Ergebnissen.

[1] Beitrag für den Kurs „Elektronisches Publizieren und Open Access“ im Masterstudiengang im Fernstudium Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin WS 2015/16.

[2] „Edition“ In: Duden. Das große Wörterbuch der deutschen Sprache: in zehn Bänden. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 2: Bedr – Eink. Mannheim u. a.: Dudenverlag 1999, S. 916-917.

 

Literatur zur multimedialen Edition

Bein, Thomas: Die Multimedia-Edition und ihre Folgen. In: editio. Band 24, Seiten 64–78, ISSN (Online) , DOI: 10.1515/9783110223163.0.64, December 2010.

Bohn, Anna (2015): Von U-Booten, Kriegsreportern und dem Fall des Hauses Romanov. Multimediale Edition: Perspektiven der Kontextualisierung digitalisierter Filmdokumente des Ersten Weltkriegs. In: Editio. Band 29, Heft 1, Seiten 11–28, ISSN (Online) 1865-9446, ISSN (Print) 0931-3079, DOI: 10.1515/editio-2015-003, December 2015

BigCoverBulterman, Dick C.A. / Rutledge, Lloyd (2008): SMIL 3.0: Flexible Multimedia for Web, Mobile Devices and Daisy Talking Books. 2008m Series: X.media.publishing, ISBN: 978-3-540-78546-0

 

 

Burgess, Helen J. / Hamming, Jeanne (2011): New Media in the Academy: Labor and the Production of Knowledge in Scholarly Multimedia. In: digital humanities quarterly, 2011, Volume 5 Number 3. URL: http://digitalhumanities.org/dhq/vol/5/3/000102/000102.html [Zugriff: 2016-01-07]

51ZfJhWvLDL._SX394_BO1,204,203,200_Costello, Vic (2012): Multimedia Foundations: Core Concepts for Digital Design. Focal Press, 2012 [Eine zweite überarbeitete Auflage ist für Mai 2016 angekündigt].

ISBN-10: 0240813944

ISBN-13: 978-0240813943

Deegan, Marylin: From print to digital: the hybrid edition. In: Oxford Scholarly Editions Online. July 9, 2012. URL: http://www.oxfordscholarlyeditions.com/newsitem/15/from-print-to-digital-the-hybrid-edition (Zugriff: 2016-01-07)

Eaves, Morris: Multimedia Body Plans: A Self-Assessment. URL: http://www.tei-c.org/About/Archive_new/ETE/Preview/eaves.xml (Zugriff: 2016-01-07)

51dMqcB3meL._SX405_BO1,204,203,200_Lesk, Michael (2004): Understanding Digital Libraries. Second revised edition. Morgan Kaufmann, 2004 (Morgan Kaufmann Series in Multimedia and Information Systems). ISBN-10: 1558609245; ISBN-13: 978-1558609242

 

Modern Language Association (MLA): Guidelines for Editors of Scholarly Editions. URL: https://www.mla.org/Resources/Research/Surveys-Reports-and-Other-Documents/Publishing-and-Scholarship/Reports-from-the-MLA-Committee-on-Scholarly-Editions/Guidelines-for-Editors-of-Scholarly-Editions (Zugriff: 2016-01-07)

Nugent, Joe:‘Digital Dubliners brings James Joyce’s short stories up to date. In: Irish Times. URL: http://www.irishtimes.com/culture/books/digital-dubliners-brings-james-joyce-s-short-stories-up-to-date-1.1820566 (Zugriff: 2016-01-07)

Robinson, Peter: Towards a Theory of Digital Edition. In. Variants: The Journal of the European Society for Textual Schola;2013, Vol. 10, p. 105-131.

Text Encoding Initiative (TEI): Electronic Textual Editing. („Electronic Textual Editing is a volume of essays co-edited by John Unsworth, Katherine O’Brien O’Keeffe, and Lou Burnard. The volume is jointly supported by the Modern Language Association’s Committee on Scholarly Editions and by the Text Encoding Initiative Consortium, and its production was funded by a grant from the Andrew W. Mellon Foundation.“) URL: http://www.tei-c.org/About/Archive_new/ETE/Preview/index.xml (Zugriff: 2016-01-07)

Artikel zu Streaming Video-on-Demand in Bibliotheken

„Von DVD zu Video-on-Demand: Bewegte Bilder in Bibliotheken und neue Wege des Zugangs zum audiovisuellen Kulturerbe” lautet der Titel des Beitrags zum Online-Zugang zu audiovisuellen Inhalten in Bibliotheken, der in der Zeitschrift Bibliotheksdienst (Band 50, Heft 1, 2016, Seiten 79–96) erschienen ist.

Zs. Bibliotheksdienst
Zs. Bibliotheksdienst

Wissen und Information werden in wachsendem Umfang audiovisuell vermittelt. Bibliotheken werden sich als Folge der medientechnologischen Entwicklung zunehmend zu hybriden Mediatheken entwickeln. Um den Zugang zu audiovisuellen Sammlungen, hoch auflösenden Formaten und digitalen audiovisuellen Inhalten per Video-on-Demand zu gewährleisten, sind umfangreiche finanzielle, infrastrukturelle und rechtliche Voraussetzungen zu schaffen. Nur so können Bibliotheken auch in Zukunft ihrer Aufgabe gerecht werden, das Kulturerbe in seiner dynamischen Vielfalt zugänglich zu machen.

ISSN (Online) 2194-9646, ISSN (Print) 0006-1972, DOI: 10.1515/bd-2016-0008

„Eine so verrückte Sache (…) haben wir noch nie gemacht“

Eine Reise wert: das Grafikarchiv der Stiftung Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen Berlin

Ein Beitrag von Teja Häuser

„Du musst Caligari werden!“, dachte ich mir und machte mich auf den mühsamen Weg nach Berlin Lichterfelde ins Grafikarchiv der Deutschen Kinemathek. Das Filmhaus, das die Deutsche Kinemathek beherbergt, befindet sich zentral am Potsdamer Platz gelegen, der Bereich Grafik ist jedoch ausgelagert, nach sehr weit draußen, an den Rand von Berlin. Einen Termin hatte ich schon mal, aber der Weg dorthin war steinig und kalt. Ein einsamer Bus fuhr mich hinaus ins Niemandsland, wo ich Caligari auf die Spur kommen wollte.

Abb. 1: Mappe Außenseite: "Das Kabinett des Dr. Caligari" IMG_0811 Inv.Nr. 198033_F251_054 Deutsche Kinemathek Berlin
Abb. 1: Mappe Außenseite: „Das Kabinett des Dr. Caligari“ IMG_0811 Inv.Nr. 198033_F251_054 Deutsche Kinemathek Berlin 

Kein Zeichen, nichts deutet auf ein Archiv von über 15.000 Filmplakaten, Nachlässen und Entwürfen zu Filmen hin. „Eine so verrückte Sache (…) haben wir noch nie gemacht“ weiterlesen

Robert Siodmak Retrospektive: Kopienrückschau (2): Frankreich

Die im Zeughauskino gezeigten 35mm Kopien der Filme, die in der Zeit von Robert Siodmaks Exil in Frankreich entstanden, stammen aus zwei Quellen: Die Archives françaises du Film du CNC, Bois d’Arcy stellten Kopien der von Siodmaks Cousin Seymour Nebenzahl mit seiner Firma Nero Film produzierten Filme Le sexe faible (1933), La crise est finie! (1934), La vie parisienne (1936) und Le chemin de Rio (1937) zur Verfügung, ebenso die Kopie von Mister Flow  (1936). Die Kopien von Mollenard (1938) und Pièges (1939) stammten aus dem 2002 von Gaumont übernommenen Télédis-Bestand.

Robert Siodmak Retrospektive: Kopienrückschau (2): Frankreich weiterlesen

Du musst Caligari finden!

Ein Interview mit Werner Sudendorf zu einem der wohl berühmtesten expressionistischen Stummfilme der 1920er Jahre: Das Cabinet des Dr. Caligari

Interview bearbeitet von Diana Kühndel

Werner Sudendorf ist Sammlungsleiter der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen Berlin. Anlässlich der Wiederaufführung des expressionistischen Stummfilms „Das Cabinet des Dr. Caligari“ 2014 bei der Berlinale wurde er von Studentinnen des Seminars Filmedition der Freien Universität Berlin interviewt. Du musst Caligari finden! weiterlesen

Filmvermittlung mit Social Media – Strategie für „Das Cabinet des Dr. Caligari“

Ein Beitrag von Hannah Linnenberger

»Eine Welt voller Zitate ist eine Welt voller Geschichten.«

Götz vor dem Gentschenfelde

Mein Konzept für die Vermittlung des Films „Das Cabinet des Dr. Caligari“ mittels Social Media basiert auf der Idee, mit Zitaten zu arbeiten und dabei die Plattformen Facebook und Twitter zu nutzen.

Alle Zitate habe ich Primärquellen wie dem Drehbuch zum Film, dem zeitgenössischen Filmprogramm oder der Werbekampagne zum Film entnommen. Auf Zitate aus Kritiken habe ich verzichtet, da die Zitate nicht über den Film sprechen sollen, sondern aus dem Film selbst bzw. aus zeitgenössischen zum Film entstandenen Texten stammen sollen.

Die Zitate sollen Neugier wecken, eine Geschichte erzählen.

Facebook ARTE
Abb. 1: ARTE auf Facebook

Die Zitate sollen also einen kleinen Hinweis geben, dennoch nicht zu viel verraten. Daher stammt das erste Zitat „Die Gartenmauern der Anstalt bergen ihre Geheimnisse. (…)“ (siehe Abb. 1) auch nicht aus dem Film, sondern Filmvermittlung mit Social Media – Strategie für „Das Cabinet des Dr. Caligari“ weiterlesen

ICH MUSS ALLES WISSEN … ICH MUSS IN SEIN GEHEIMNIS DRINGEN

Olaf Brill räumt in seinem Buch „Der Caligari-Komplex“ im Keller des sagenumwobenen Films auf.

Ein Beitrag von Franziska Stenzel

Caligari_CoverAls der Film Das Cabinet des Dr. Caligari am 26. Februar 1920 im Marmorhaus am Kurfürstendamm in Berlin seine Uraufführung feierte, ging der Premiere des Films eine neuartige Werbekampagne voraus: Du musst Caligari werden stand an den Litfaßsäulen der Stadt geschrieben. 94 Jahre später wurde erneut eine Premiere gefeiert: Eine digital restaurierte Fassung des Caligari-Films gelangte am 9. Februar auf der Berlinale 2014 zur Aufführung. Doch während sich 1920 noch niemand etwas unter dem Titel vorstellen konnte, ist Das Cabinet des Dr. Caligari heute aufgrund seiner Überlieferungs- und Wirkungsgeschichte und der Legenden, die sich um ihn ranken, ein weithin bekanntes und erforschtes Werk der Filmgeschichte. ICH MUSS ALLES WISSEN … ICH MUSS IN SEIN GEHEIMNIS DRINGEN weiterlesen

Robert Siodmak Retrospektive: Kopienrückschau (1) – Weimarer Republik

Die letzte umfangreiche Robert Siodmak Retrospektive in Deutschland vor der Retrospektive im Zeughauskino im Deutschen Historischen Museum (01. April bis 29. Juni 2014) fand anlässlich der Berlinale 1998 statt. In keiner Werkgruppe sind ihre Nachwirkungen so sichtbar wie bei den Filmen Siodmaks, die in der Weimarer Republik entstandenen sind. Für die Berlinale-Retrospektive wurden mehrere Filme restauriert oder es wurden neue Kopien hergestellt die nun auch im Zeughauskino gezeigt werden konnten: Robert Siodmak Retrospektive: Kopienrückschau (1) – Weimarer Republik weiterlesen

Ein filmographisches Mysterium: Ins Blaue hinein

Das Regiedebüt des Kameramannes Eugen Schüfftan, das Leinwanddebüt von Theo Lingen: Ins Blaue hinein heißt dieser Film. Entstanden ist er wahrscheinlich 1930, doch eigentlich weiß man nahezu nichts. Eine 35minütige Tonfilmskizze im Stil von Menschen am Sonntag (1930) an dem Schüfftan als Kameramann beteiligt gewesen war; wahrscheinlich ebenso wie dieser als privat finanziertes Experiment in Angriff genommen, um zu beweisen, dass sich Tonfilm und Außenaufnahmen nicht ausschließen. Öffentlich aufgeführt wurde Ins Blaue hinein womöglich erst zur Berlinale 1998 – umkopiert von einer Nitrokopie, die ein Schweizer Privatsammler im Centre National de la Cinématographie, Service des Archives du Film, Bois d’Arcy, deponiert hatte. Martin Koerber hatte den Filmtitel dort auf einer Liste ungesicherter Nitromaterialien entdeckt, den Film gesichtet, er „war gleich verliebt – ein kleines, unbekümmert frisches Experiment mit Bildern und Tönen, zugleich ‚Querschnittsfilm‘ und Schauspielerübung, musikalische Komödie und Kamera-Manifest“ (Koerber). Recherchen ergaben: nichts. Keine Zensurkarte, kein Hinweis in den Zensurlisten oder der zeitgenössischen Presse. Eine Uraufführung in Deutschland ist nicht nachweisbar. Hinweise zur Entstehung und Geschichte dieses Films werden weiterhin gerne entgegengenommen.

Am Freitag dem 4. April 2014 wird die 35mm Kopie der Deutschen Kinemathek im Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums in Berlin gezeigt. Notfalls kann man sich den Film auch auf der bei Criterion erschienenen DVD oder Blu-ray People on Sunday anschauen, der Ins Blaue hinein als Bonusmaterial beiliegt.

Ins Blaue hinein, 1930 (?)

Regie: Eugen Schüfftan, Buch: Dr. Herbert Rona, Kamera: Laszlo Schäffer, Ton: Franz Schröter, Musik: Harry Ralton, Musikalische Leitung: Alfred Strasser, Regieassistenz: Dr. Herbert Rona, Darsteller: Toni van Eyck, Karl Balhaus, Aribert Mog, Theo Lingen, Wolfgang Staudte, Franz Stein, Werner Scharf, Alice Iversen, Helene Roberts, Produktion: Prisma-Produktion, Tonsystem: Lignose-Hörfilm, Tonkopie: Fitiko.

Kopie: Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, 966 m

Am blauesten aller Meere. Eine Filmerzählung

Die folgende Film(nach)erzählung habe ich anlässlich einer Aufführung der russischsprachigen Originalfassung des Films im Filmmuseum München zur Information für die Zuschauer verfasst. Sie basiert auf der Filmkopie des Filmmuseums München. Die in dem Tonfilm von 1935 enthaltenen Zwischentitel sind im Text durch Nummern markiert und kursiv gesetzt. (Anna Bohn)

Am blauesten aller Meere

[1] Im Sturm auf dem Kaspischen Meer sank ein Schiff.  Zwei schiffbrüchige Matrosen treiben auf einem Balken durch das stürmische Meer. [2] Zwei Tage lang wurden sie nach Süden getrieben. [3] Zwei Tage lang kämpften die jungen Leben mit dem Tod. Die Wellen legen sich, die Sonne geht auf. In der Ferne ist Land in Sicht. Den beiden im Meer treibenden Matrosen nähert sich ein Fischerboot. Die erschöpften Matrosen, der blonde Aljoscha und der dunkelhaarige Jussuf, werden von Fischern in das Boot gezogen. Jussuf hat ein Saiteninstrument umgebunden und protestiert beim Hinaufziehen „nicht kitzeln, ich fürchte mich“. Das Boot geht auf einer Insel an Land. [4] Im Süden am Kaspischen Meer im sowjetischen Aserbaidschan [5] gibt es eine Insel. Jussuf, das Instrument über der Schulter, und Aljoscha gehen durch das seichte Wasser an den Strand und sagen sich: „Was für eine schöne Insel.“ Ihr Blick fällt auf eine blonde Frau in einem Schifferboot am Strand und einige um das Boot herum am Strand kriechende Frauen, die sich bei Ertönen eines Gewehrschusses ducken. „Was für eine interessante Lage“ kommentiert Jussuf. „Ja“, sagt Aljoscha, „lauter Weiber“. – „Frauen!“ korrigiert ihn Jussuf. „Lauter Frauen.“ Die beiden gehen zu der Frau im Fischerboot hin. Sie sehen einen Jäger, der mit dem Gewehr durch das Schilf zieht und nach Enten zielt. Mascha, die junge Frau im Boot schimpft den Jäger: „Wenn Du nur mal eine verreckte Ente treffen würdest. Wenn Du auf die Jagd gehst, kann man sich ja nicht mehr aufrecht bewegen auf der Insel.“ Mascha, Jussuf und Aljoscha betrachten einander lächelnd. Mascha steht auf und geht über den Strand und singt das Lied vom blauen Meer:

„Flieg geschwinder, Möwe, es wird Abend über dem blauen Meer. Sag mir bald, Vogel, wie es meinem Liebsten geht. Sag ihm, dass ich nicht um ihn betrübt sein und trauern werde. Dass ich nicht aufhören werde, ihn lange zu lieben.“

Jussuf sagt zu Aljoscha: „Wir sind zusammen elf mal in Stürmen im Meer untergegangen, da fürchte ich mich nicht, aber einer Frau zu sagen, Du gefällst mir, davor fürchte ich mich. –Und Du, fürchtest Du Dich nicht?“ Aljoscha verneint grinsend. Aljoscha geht zum Haus der Kolchosverwaltung und ruft „ist da jemand?“ Mascha kommt mit Fischernetzen unter den Armen herein und fragt „Suchen Sie jemanden, sympathischer Bürger?“ Aljoscha erwidert, er suche ein Mitglied der Kolchosverwaltung, es sei aber niemand da, Mascha erwidert: „Vielleicht schauen sie mal hierher“. Aljoscha zeigt ein verwaschenes Papier, darauf ist außer dem Stempel nichts mehr zu erkennen. „Haben sie nicht in der Stadt einen Mechaniker bestellt?“ Mascha äußert erfreut: „Wir haben schon gedacht, wir können morgen nicht aufs Meer fahren. Unser Mechaniker ist zur Flotte in den Fernen Osten eingezogen worden“ Aljoscha erzählt, sie seien für drei Monate zum Arbeiten abkommandiert und zeigt fragend auf die Frauen, die sich hinter der Tür verstecken. Mascha erklärt: „Das ist meine Brigade.“ Neben den Mitgliedern der Kolchose wird Aljoscha auch dem jungen Kolchosvorsitzenden vorgestellt. Danach führt Mascha Aljoscha zum Motorboot, fordert ihn auf, sich umzuschauen und fragt ihn, wie es ihm gefalle. Aljoscha schaut ihr tief in die Augen: „Gefällt mir sogar sehr!“ Er greift Masha scherzhaft an die Halskette aus Perlen, da zerreißt sie und die Perlen fallen ins Meer. Jussuf kommt hinzu, versetzt Aljoscha einen Tritt, dieser fällt ins Wasser.

Jussuf begleitet Mascha auf dem Weg zum Haus und sagt, Aljoscha wird die Perlen schon wieder finden. [6] So begann ihr Leben in der Kolchose „Feuerlichter des Kommunismus“. Am nächsten Tag sitzen die beiden am Strand, Jussuf neckt Aljoscha: „Kennst die Frau erst einen Tag und schon ist Dir der Appetit vergangen.“ Als Mascha mit dem Wasserkrug aus dem Haus tritt, sagt Jussuf zu Aljoscha: „Wir werden nicht streiten, sitz Du nur noch ein bisschen hier, ich komme gleich wieder.“ Jussuf geht mit Mascha am Strand entlang, trägt ihren Wasserkrug und bietet ihr Zitronen zu essen an. Aljoscha folgt ihnen nach. [7] Jeden Morgen, bei hellem und blendendem Sonnenschein, in Sturm und Wetter, in der Zeit des kalten Nordwinds und des heißen Meerwindes, der seinen Anfang in Indien nimmt – fuhren Aljoscha und Jussuf zusammen mit den Fischern hinaus aufs Meer zum Fischfang. [8] Und eines Tages…. Eines Tages bei den Vorbereitungen zum Fischfang bleibt Aljoscha aus. Er sitzt melancholisch im Haus und singt ein Lied. Ein Fischer geht, Aljoscha zu holen, kehrt unverrichteter Dinge zurück und sagt, Aljoscha habe Herzschmerzen, er könne nicht raus aufs Meer fahren. Jussuf schüttelt den Kopf: „Was heißt hier Herzschmerzen, er ist der gesundeste Mensch auf der Welt!“ Daraufhin rennt Jussuf zu Aljoschas Hütte hin. „Aljoschka, das Motorboot wartet. Was ist, weinst Du? Wie kann man denn nur in dieser heißen Zeit weinen? Was ist, tut Dir was weh?“ Aljoscha wirft nur die Hand aufs Herz. Jussuf fragt, ob er einen Doktor brauche. Aljoscha schweigt. Jussuf kehrt zu den Fischern zurück. [9] statt mit dem Motorboot mussten die Fischer mit dem Kahn aufs Meer hinaus fahren. Als das Fischerboot sich entfernt hat, macht Aljoscha das Motorboot startklar und fährt seinerseits hinaus aufs Meer. [10] Nachts, als die Fischer vom Meer heimkehrten [11] kehrte Aljoscha aus der Stadt zurück auf die Insel…. Einen Blumenstrauß in der Hand schleicht er zu Maschas Häuschen. Jussuf, vom Lärm Aljoschas aufmerksam geworden, geht ihm nach und sieht durchs Fenster. Aljoscha überreicht Mascha den Blumenstrauß und eine Perlenkette. Jussuf sitzt derweil unruhig am Strand. Mit einem Mal tritt er zur Tür herein, entschuldigt sich bei Mascha und zieht Aljoscha aus dem Häuschen: „Wir  müssen reden“.

Auf der Vollversammlung der Kolchose tritt Jussuf vor die Versammlung: „Ich möchte über meinen Freund reden, über den besten Freund und Kameraden. Dort sitzt er, der Müßiggänger und Taugenichts. Ich hab zu ihm gesagt, Aljoscha, komm, wir gehen. Er ist nicht gegangen. In die Stadt ist er gegangen, um Plunder zu kaufen. Verstehst Du nicht, Aljoscha, Du bist der einzige Mechaniker der Kolchose. Wir mussten das Motorboot stehen lassen, und nun haben wir viel zu wenig Fische gefangen. Wie konntest Du die ganze Kolchose betrügen, wie konntest Du mich so betrügen?“ Aljoscha bittet darum, das Wort erheben zu dürfen. Als sein Blick auf Mascha fällt zerreißt diese die Perlenkette, die Perlen fallen klingend zu Boden und Aljoscha ist plötzlich allein im Saal.

Am nächsten Tag fahren Mascha, Aljoscha und Jussuf gemeinsam mit den Fischern aufs Meer hinaus. In der Kajüte kommt es zu einer Aussprache zwischen Aljoscha und Jussuf, bei der Aljoscha zu Jussuf sagt: „Ich denke, Du solltest Mascha heiraten.“ Jussuf, begeistert von der Idee, malt sich eine Hochzeit mit Mascha auf dem Meer aus. Zwischen den beiden Männern kommt es zum Streit, wer Mascha bekommen soll. Mitten in die Auseinandersetzung bricht eine Welle von oben herein, die Mascha in die Kajüte spült. Die beiden Männer wollen Mascha vor die Wahl stellen, da wird der Sturm heftiger und alle Mann müssen an Deck. Wellen brechen über das Deck des Bootes herein und Mascha wird von einer großen Welle über Bord gespült. Aljoscha springt ihr nach ins Meer. Auch Jussuf springt daraufhin ins Meer. Der Kolchosvorsitzende wirft den Rettungsring hinterher. Aus den wilden Wellen ziehen  die Fischer Aljoscha an Bord, danach Jussuf. Alle schauen suchend aufs Meer. Mascha wird nicht gerettet. [12] An diesem Tag endete am Südufer des Kaspischen Meers die Fischfangsaison. Jossif und Aljoscha mussten wieder in die Stadt zurückkehren. [13] Überall wurde gefeiert. [14] … Nur in der Kolchose „Feuerlichter des Kommunismus“… herrscht Trauer. Die Kolchosmitglieder haben sich versammelt und hören die Trauerrede des Vorsitzenden: „Das Meer hat aus unseren Reihen den heißgeliebten Genossen und Brigadier gerissen. Mascha ist nicht mehr mit uns, sie ist nicht mehr am Leben.“ Jussuf und Aljoscha sitzen indessen traurig am Strand, da fällt Jussufs Blick auf die in einem Rettungsring an den Strand treibende Mascha. Aljoscha und Jussuf eilen hin, Mascha zu retten und führen sie zur Versammlung der Kolchose.

Mascha fragt in die Runde der Trauernden: „Wer ist gestorben, sagt es!“ Jussuf lacht, Aljoscha erwidert scherzhaft: „Du bist gestorben.“ Die beiden beginnen wild zu tanzen. Die Kolchosmitglieder stürmen herbei und feiern Mascha. In dem Trubel geht Mascha zu dem am Rande stehenden Aljoscha; dieser küsst sie. Zusammen verlassen sie die Versammlung. Mascha geht in ihr Häuschen, um sich umzuziehen. Jussuf kann sich indessen nicht von der Kolchosversammlung losmachen. Die Kolchosmitglieder schenken ihm einen Anzug und bestehen darauf, dass ihn Jussuf gleich anprobiert. Doch Jussuf ist voller Unruhe und sagt: „Versteht doch, Aljoscha wartet auf mich. Zieh mir nicht die Hosen runter. Versteh, er nimmt mir mein liebstes Mädchen. Vielleicht rennt mir das Glück davon. Lasst mich los!“ Jussuf stürzt aus dem Haus, halb angezogen im Anzug. Aljoscha und Jussuf warten vor Maschas Häuschen. Während Jussuf sich nicht traut, hineinzugehen, kommt ihm Aljoscha zuvor, zieht  schnell die Tür hinter sich zu und hindert Jussuf daran, ebenfalls einzutreten. Während Jussuf auf der Treppe vor Maschas Häuschen sitzt und sich ärgert, dass er durch die Anprobe des Anzugs aufgehalten wurde, macht Aljoscha Mascha eine Liebeserklärung. Jussuf geht draußen auf und ab, da stürzt Aljoscha heraus und sagt dem erstaunten Jussuf: „Ich liebe sie überhaupt nicht.“ Jussuf fragt nach: „Liebst Du sie überhaupt nicht oder doch ein kleines bisschen?“ Doch Aljoscha rennt ohne eine Erwiderung weg.

Mascha fordert Jussuf auf, sich zu setzen und erzählt, dass sie auch Aljoscha alles hatte erklären wollen, dass er jedoch weggelaufen sei. Als Jussuf Mascha nun seinerseits eine Liebeserklärung macht, da gesteht ihm Mascha, dass sie einen anderen liebt und zeigt ihm das Foto eines Matrosen. Jussuf sagt: „Ist das Dein Bruder? Sehr schön.“ Mascha erwidert: „Er ist nicht mein Bruder, er ist mein Bräutigam, mein Liebster. ich hab ihm mein Wort gegeben. Er ist weit weg jetzt, am Stillen Ozean.“ Als Jussuf ihr erneut seine Liebe beteuert, sagt ihm Mascha: „Versteh doch, wenn Du weit wegfährst und Deine Liebste wird einen anderen nehmen. Wie wird dann Dein Herz sein? Wird es nicht unruhig sein?“ Jussuf sagt:  „Du hast recht. Aber ich liebe Dich trotzdem.“

Aljoscha ist unterdessen entschlossen, nach Hause zurück zu kehren und verabschiedet sich von den Kolchosmitgliedern Pet’ka und Ljuba. Er bittet sie, auch allen anderen Lebewohl zu sagen. Jussuf, der mit Mascha nach der Aussprache vor das Haus getreten ist, sieht Aljoscha abfahren und holt schnell seine Sachen. Er verabschiedet sich von Mascha und macht sich daran, zu Aljoscha ins Boot zu steigen. Als dieser ihm unter die Arme greifen will, schreit er: „Hör auf mich zu kitzeln.“ Aljoscha erwidert: „Hab ich vergessen.“

Im Boot erläutert Jussuf Aljoscha: „Sie liebt mich nicht.“ Worauf Aljoscha erwidert: „Siehst Du. Sie ist ja überhaupt nicht schön.“ Jussuf weist ihn zurecht: „Lüg nicht. Sie ist sehr schön. Und sehr gut. Ich liebe sie und Du liebst sie auch. Nur sie hat einen Bräutigam. Einen guten. Er dient im Großen oder Stillen Ozean in der Flotte.“ Aljoscha sagt zweifelnd: „Vier Jahre auf dem Meer und immer noch Bräutigam?!“ Doch Jussuf weist ihn zurecht: „Stell Dir vor, wir beide werden Bräutigame sein. und uns beide wird der Stille oder der Große Ozean in den Dienst rufen. Wie wird dann Dein Herz sein? Ganz unruhig. Und das ist dann nicht schön. Sehr unschön. Ist es nicht so?“ Wiederum ertönt das Lied vom blauen Meer:

„Flieg geschwinder, Möwe, es wird Abend über dem blauen Meer. Sag mir bald, Vogel, wie es meinem Liebsten geht. Sag ihm, dass ich nicht um ihn betrübt sein und trauern werde. Dass ich nicht aufhören werde, ihn lange zu lieben.“

 

European Film Gateway 1914 – Filme zum Ersten Weltkrieg online

21 europäische Filmarchive und Kinematheken kooperierten Rahmen des Projekts European Film Gateway 1914 (EFG1914) und digitalisierten rund 650 Stunden Filmmaterial sowie 5600 filmbegleitende Dokumente über den Ersten Weltkrieg.

efg-efg1914-unterseite-400-155pxDamit sind erstmals in großem Umfang audiovisuelle Dokumente des Ersten Weltkriegs online über das Portal  www.europeanfilmgateway.eu weltweit zu sichten, darunter Wochenschauen, Dokumentarfilme, Spielfilme, Trickfilme, Propagandafilme. Das Deutsche Filminstitut Frankfurt koordinierte das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt. Im Rahmen der Berlinale Veranstaltung Retro im Museum sprechen am heutigen Donnerstag, den 13. Februar 2014, Claudia Dillmann, Direktorin des Deutschen Filminstituts, und Rainer Rother, Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek und Herausgeber des Buches „Der Erste Weltkrieg im Film“, über die Erfahrungen mit diesem Großprojekt und dessen Ergebnisse. Ergänzt wird die Veranstaltung durch eine Vorführung ausgewählter kurzer Stummfilme, die für das EFG1914 digitalisiert wurden. Günter A. Buchwald wird sie musikalisch begleiten.

Ort der Veranstaltung: Filmhaus, Potsdamer Str. 2, 4. Stock, Beginn: 18:00 Uhr

„Herrrrreinspaziert!…“ Dr. Caligari in Berlin

„Herrrreinspaziert! Hier ist zum ersten Male zu sehen – – – “  am Sonntag, den 9. Februar 2014, fand im Rahmen der 64. Internationalen Filmfestspiele Berlin in der Berliner Philharmonie die Welterstaufführung der digital restaurierten Fassung des expressionistischen Films Das Cabinet des Dr. Caligari (1920) statt.

Nitropie (Verleihkopien der 1920er Jahre) Foto: Barbara Flueckiger, DIASTOR http://www.diastor.ch / Timeline of Historical Film Colors http://zauberklang.ch/filmcolors Quelle: Nitrokopie Archivo Nacional de la Imagen-Sodre, Montevideo/ Cineteca di Bologna Copyright: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden
Nitropie (Verleihkopien der 1920er Jahre)
Foto: Barbara Flueckiger, DIASTOR http://www.diastor.ch / Timeline of Historical Film Colors http://zauberklang.ch/filmcolors
Quelle: Nitrokopie Archivo Nacional de la Imagen-Sodre, Montevideo/ Cineteca di Bologna
Copyright: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden

Für die digitale Restaurierung des Films in 4-K-Auflösung wurde neben dem im Bundesarchiv-Filmarchiv erhaltenen Kameranegativ auch zeitgenössische Verleihkopien aus internationalen Filmarchiven verwendet, darunter auch aus dem nationalen Filmarchiv in Montevideo, Uruguay (siehe Foto). Der New Yorker Musiker und Komponist John Zorn begleitete den Film an der Karl-Schuke Orgel und spielte und eine neue, teils improvisierte, teils notierte Musik, die im Auftrag von ZDF/ARTE enstand. Am Mittwoch, den 12. Februar wird die neu restaurierte Fassung mit John Zorns Musik bei ARTE ausgestrahlt werden.

Wer mehr über die Überlieferung und Restaurierung des Films erfahren möchte, dem sei die Veranstaltung der Retrospektive „Das Testament des Dr. Caligari“ zur Wirkungsgeschichte, Quellenforschung und Restaurierung des Films am heutigen Montag, den 10. Februar 2014 um 18 Uhr im Filmhaus am Potsdamer Platz empfohlen. Anke Wilkening, Restauratorin der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Olaf Brill, Autor des Buches „Der CALIGARI-Komplex“, sowie Martin Koerber und Werner Sudendorf von der Deutschen Kinemathek werfen einen Blick in die Archive und diskutieren filmpublizistische und filmarchivarische Bewertungen. Anke Wilkening stellt beispielhaft die neue, digital restaurierte Fassung von Robert Wienes Filmklassiker vor.

Wer die Aufführung in der Philharmonie verpasst haben sollte oder die neu restaurierte Fassung des Films gerne in einer musikalischen Orgel-Performance von Cameron Carpenter erleben möchte, der hat am 21., 22. und 23. Februar im Kino Babylon Gelegenheit  „Das Cabinet des Dr. Caligari“ mit Live-Musik zu sehen und zu hören.

 

 

 

„Du muss Caligari werden“ – Filmedition und Filmvermittlung mit Social Media

„Du musst Caligari werden“ stand ab Januar 1920 in Annoncen in der Filmpresse und auf Litfaßsäulen in Berlin zu lesen.. „Von den Anschlagsäulen, in der Untergrundbahn, in den großen Cafés, von überallher rief es einen in grellen Farben an, „Du muss Caligari werden“ – Filmedition und Filmvermittlung mit Social Media weiterlesen

Filmedition & Filmvermittlung

Thema des Blogs ist Filmedition und Filmvermittlung sowie Grundlagen der multimedialen Edition und des Zugangs zu Filmen im digitalen Zeitalter. Das Themenspektrum reicht von praktischen Beispielen der Produktion, Aufführung und (Re-)Edition von Filmen bis hin zu allgemeinen Fragen wie rechtliche Grundlagen des Zugangs zum Filmerbe im digitalen Zeitalter, Filmvermittlung und Kuratieren von Filmprogrammen im Kino, im Fernsehen oder im Internet, Bestandsaufbau von Filmsammlungen und Online-Zugang zu Filmen , Grundlagen der Dokumentation, Restaurierung, Sicherung und Edition von audiovisuellen Dokumenten in Bibliotheken, Archiven und Museen.
Der Blog begleitet das Seminar Filmedition im Masterstudiengang Editionswissenschaft (Dozentin: Dr. Anna Bohn) und bietet über das Seminar hinaus ein Forum für Grundlagen der Filmedition, in dem allgemeine Fragen der Filmedition und Filmvermittlung mit Social Media vorgestellt und diskutiert werden. Der Blog gibt Einblick in das Lehrprogramm Filmedition im Masterstudiengang Editionswissenschaft und präsentiert ausgewählte Beiträge der Studentinnen und Studenten zur Filmedition und Filmvermittlung mit Social Media.
Der Blog stellt in einem Glossarium kurze Definitionen von Schlüsselbegriffe n der Filmedition und Filmvermittlung vor, wie z.B. Filmerbe, Kinemathek, Restaurierung, Rekonstruktion, Dokumentation, Edition, Fassung, Authentizität, Integrität, Fragment, Autorisation und Kommentar und veranschaulicht die Begriffe anhand von praktischen Beispielen. Themen sind u. a. die Kontextualisierung von Filmen in multimedialen Editionen , die Präsentation und Verknüpfung von Materialien zur Produktion, Aufführung, Rezeption und Überlieferung von Filmwerken , Rezensionen zu Filmen sowie zu digitalen Editionen von audiovisuellen Dokumenten.
Einen Schwerpunkt des Blogs bilden Aspekte der Filmvermittlung mit Social Media. Heute erfüllen Social Media eine wichtige Rolle als Marketing-Instrument nicht nur für aktuelle Filmproduktionen und Re-Editionen restaurierter Filme, sondern auch für die Filmvermittlung allgemein. Über Social Media informieren Filmmuseen, Filmarchive, Filmbibliotheken und Fernsehsender über ihre Programme und Sammlungen. Archive , Museen und Bibliotheken stellen ihre Bestände in Form von Digitalisaten online, laden die „user“ ein, selbst Archivdokumente zu taggen (darunter auch z.B. dokumentarische Filmproduktionen), zu transkribieren oder Scans bzw. digitale Fotos von Archivdokumenten online zu stellen (so z.B. im Projekt „Citizen Archivist“ des US-amerikanischen Nationalarchivs. Der Blog stellt diese Formen der Filmvermittlung mit Social Media vor und informiert über Projekte der Digitalisierung und digitalen Edition von Filmdokumenten.

Filmsammlung und digitale multimediale Edition