“Wir können und wollen nicht über das Leben sprechen, das Sie Ihnen vorschlagen”

Offener Brief russischer Kinderbuchautor:innen, Übersetzer:innen, Verleger:innen, Bibliothekar:innen

1991 war ich in der Zeit meines Studienaufenthalts in Moskau Augenzeugin des Augustputsches. Damals hörte, sah und fotografierte ich, wie Panzer in das Zentrum von Moskau rollten. Ich sah, wie die Menschen versuchten, vor dem KGB-Gebäude Lubjanka das Denkmal Feliks Dzerzhinskis zu stürzen, des Gründers und Leiters der bolschewistischen Geheimpolizei Tscheka und ihrer Nachfolgeorganisation GPU. Die staatlichen Rundfunk- und Fernsehsender sendeten damals “Schwanensee” von Tschaikowski. Mit dem Weltempfänger war der Radiosender  Echo Moskwy ( Echo Moskaus) zu empfangen, der Sender war damals für mich eine herausragend wichtige Informationsquelle zu den mich umgebenden Ereignissen.

Nun rollen wieder Panzer: am 24. Februar 2022 befahl Putin die Invasion der Ukraine durch russische Truppen. Dieser Einmarsch, als “militärische Spezialoperation” bezeichnet, darf von den Medien in der Russischen Föderation nicht Invasion oder Krieg genannt werden.

Das russische Portal Echo Moskwy veröffentlichte am Sonntag, den 27. Februar 2022, einen offenen Brief russischer KinderbuchautorInnen, Übersetzer:innen, Verleger:innen und Bibliothekar:innen.

Als Slavistin, Autorin und Bibliothekarin bin ich russischen und ukrainischen Kolleginnen und Kollegen in Freundschaft verbunden. Es ist es mir ein Anliegen, auf den  offenen Brief der engagierten und mutigen russischen Kolleginnen und Kollegen durch  eine Übersetzung ins Deutsche aufmerksam zu machen.

„Wir können und wollen mit ihnen nicht über das Leben sprechen, das Sie ihnen vorschlagen“

Offener Brief von Kinderbuchautor:innen, Dichter:innen, Übersetzer:innen, Redakteur:innen,  Verleger:innnen.

Veröffentlicht auf dem Internetportal Echo Moskwy,  27 Februar 2022, 06:01 Uhr.

“Herr Präsident. Herren Abgeordnete, Minister, Senatoren, wir wenden uns an Sie, weil Sie die Verantwortung für diesen Krieg* tragen.

Am 24. Februar 2022 sind die Streitkräfte Russlands gewaltsam auf das Territorium der Ukraine eingedrungen. Das ist keine friedensstiftende Operation, wie Sie sie nennen, das ist Krieg.

Wir, Bürger:innen der Russischen Föderation, Kinderbuchautor:innen, Verleger:innen, Übersetzer:innen, Illustrator:innen, Kritiker:innen, Bibliothekar:innen, Pädagog:innen fordern, diese kriegerische Operation, diesen Krieg gegen die Ukraine zu beenden.

Wir arbeiten für Kinder; und Dichter, Schriftsteller wissen, wie man über den Krieg erzählt und schreibt, über seine Schrecken und das Leid. Aber wir wollen und werden nicht über eine Spezialoperation reden – weil es ein Krieg ist.

Die Kinderliteratur spricht mit Kindern über die Zukunft, bereitet sie auf ein würdiges Erwachsenenleben vor. Wir können und wollen mit ihnen nicht über ein Leben reden, das Sie ihnen vorschlagen. Indem Sie Russland in diesen Krieg verstrickt haben, berauben Sie die Kinder ihres Landes der Zukunft. Wir fordern den unverzüglichen Abzug unserer Truppen von dem Territorium der Ukraine.“

Unterschriften

(Quelle: «Мы не можем и не хотим говорить с ними о жизни, которую вы им предлагаете» — Блоги — Эхо Москвы, 27.02.2022 https://echo.msk.ru/blog/echomsk/2986473-echo/)

Echo Moskvy ist außerhalb der Russischen Föderation online zugänglich auf dem Portal https://echo.msk.ru/ und über den Twitter-Kanal: Эхо Москвы @EchoMskRu.

Die Plattform dekoder schreibt über das Internetportal und Radio Echo Moskwy:  “Während des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine hat Echo Moskwy am 1. März 2022 auf seinem Telegram-Kanal mitgeteilt, dass die Radiostation abgeschaltet worden sei. Außerdem hat die Medienaufsicht angeordnet, Echo im Internet zu sperren; laut Medienberichten setzen die Provider das bereits um. ” ( Echo Moskwy. Dekóder https://www.dekoder.org/de/source/echo-moskwy)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.